Der Blog der Sisters

< Zurück
Bessere Kenntnis der Endometriose
 | May, 2022

Bessere Kenntnis der Endometriose

Partager :

Für diejenigen, die sie noch nicht kennen: Endometriose ist eine chronische Krankheit, die mehr als eine von zehn Frauen betrifft. Sie tritt in verschiedenen Formen auf und kann mehr oder weniger schwerwiegend sein. Leider wird sie oft zu spät diagnostiziert und es gibt nur wenige Behandlungsmöglichkeiten, um sie zu bekämpfen. Hier erfährst du alles, was du über diese gynäkologische Erkrankung wissen solltest, die in der breiten Öffentlichkeit noch wenig bekannt ist

Endometriose, was ist das?

Die Endometriose ist eine Krankheit, die eng mit der Menstruation verbunden ist. Die Gebärmutterwand, das sogenannte Endometrium, verdickt sich nämlich während des Menstruationszyklus durch Östrogen. Diese Verdickung des Gebärmuttergewebes erfolgt im Hinblick auf eine mögliche Schwangerschaft. Kommt es nicht zu einer Befruchtung, löst sich die Wand auf und wird dann während der Menstruation ausgeschieden. 

Bei Endometriose verdickt sich dieses Gewebe jedoch auf unkontrollierte Weise. Sie wachsen dann in andere Organe ein, insbesondere in die Eierstöcke und das Bauchfell. Häufig erreichen sie auch die Vagina, den Verdauungstrakt (Rektum, Dickdarm und Darm), die Harnwege (uterosakrale Bänder und Blase) und manchmal sogar die Lunge. Diese Endometriumzellen, die dann aus der Gebärmutter herauswachsen, werden sich zu Verwachsungen, inneren Verletzungen oder Eierstockzysten entwickeln.

Alle Frauen im gebärfähigen Alter sind gefährdet, diese Krankheit zu entwickeln. Heute gehen Ärzte davon aus, dass etwa jede zehnte Frau an Endometriose erkrankt. Eine ziemlich alarmierende Zahl, vor allem wenn man bedenkt, dass diese Schätzung, die nicht diagnostizierten Fälle nicht berücksichtigt und die Krankheit daher in Wirklichkeit mehr Frauen betrifft.

Die Krankheit kann je nach Patientin unterschiedliche Formen annehmen. Auch ihr Schweregrad ist von Frau zu Frau unterschiedlich, je nachdem, wie viel abnormales Gewebe vorhanden ist und wie stark die Organe geschädigt sind.

 Die Ursachen von Endometriose

Aber wie kommt es dann zu dieser Krankheit? Zunächst einmal ist Endometriose dadurch gekennzeichnet, dass Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, in anderen Organen vorhanden ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Gewebe nach oben wandert und durch die Eileiter in andere Teile des Beckens und des Unterleibs gelangt. Die Faktoren, die diese Wanderung auslösen oder begünstigen, sind noch nicht genau bekannt, die Wege, auf denen das Gebärmuttergewebe wandert, konnten jedoch identifiziert werden.

Es kann sich um eine retrograde Menstruation handeln. In diesem Fall wandert ein Teil der Menstruation, der Endometriumzellen enthält, in den Eileiter zurück. Die Zelltransplantation kann auch auf lymphatischem oder vaskulärem Weg erfolgen oder "mechanisch" im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs, der den Beckenbereich betrifft (Kaiserschnittoperation, Laparotomie, Episiotomie usw.). 

Endometriose kann auch durch eine sogenannte Metaplasie verursacht werden. Normales Gewebe wandelt sich in diesem Fall in abnormales Gewebe um, entweder spontan aus einem noch unbekannten Grund oder durch hormonelle Störungen. 

Diese Krankheit wird vor allem in den Industrieländern diagnostiziert, was jedoch nicht bedeutet, dass ihre Existenz auf diese Länder beschränkt ist. Viele Frauen können auch in anderen Teilen der Welt darunter leiden, ohne dass sie richtig diagnostiziert werden können. 

Außerdem schätzen Experten, dass 90 % der Frauen an sogenannten retrograden Menstruationsblutungen leiden (d. h. die Blutung tritt nicht auf normale Weise aus). Offiziell leiden jedoch nur 10 % an dieser Krankheit. Es gibt also noch unbekannte individuelle Faktoren, die vielleicht - so eine Hypothese - mit der Genetik zusammenhängen.

 

Die Sisters Republic Periodenslips sind dafür konzipiert, Frauen eine optimale Lösung für ihre Monatshygiene zu bieten und sie wirksam zu schützen.
Wähle dein Modell

Symptome, die Sie alarmieren sollten

Wenn die Krankheit nicht asymptomatisch ist, äußert sie sich vor allem durch Schmerzen:

  • Beckenschmerzen: Frauen mit Endometriose haben oft Schmerzen im Unterbauch. Falls du unter diesen Schmerzen leidest, solltest du dich ärztlich beraten lassen. 
  • Schmerzen während der Menstruation: Neben dem Beckenbereich können auch die von den Endometriumzellen befallenen Stellen schmerzen. Ein sehr seltener Fall, der 1993 beobachtet wurde, erlitt am ersten Tag seiner Menstruation sogar epileptische Anfälle, da die Endometriumzellen bis ins Gehirn vorgedrungen waren.
  • Schmerzen beim Stuhlgang und beim Wasserlassen: Wenn du Schwierigkeiten beim Stuhlgang hast und Schmerzen beim Wasserlassen verspürst, ist das kein sehr gutes Zeichen. Dies ist der Fall, wenn die Endometriumzellen die Harnwege und den Verdauungstrakt erreicht haben.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Dyspareunie: du solltest wissen, dass es auch nicht normal ist, beim Geschlechtsverkehr Schmerzen im Unterbauch oder in der Vagina zu haben.
  • Lumbago und Ischias: Der Schmerz kann auch den unteren Rücken, das Becken und den Bauchnabel betreffen. Manchmal strahlt er bis in die Beine aus.

Diese chronischen Schmerzen sind von Fall zu Fall unterschiedlich stark ausgeprägt. Es kann vorkommen, dass eine Frau mit Endometriose ihren täglichen Aktivitäten nachgehen kann oder dass starke Schmerzen sie sogar daran hindern, aufzustehen. Die Schmerzen können auch von Erbrechen begleitet sein.

Wenn du unter einem oder mehreren dieser Symptome leidest, ist es dringend ratsam, einen Gynäkologen aufzusuchen. Andererseits solltest du auch dringend einen Arzt aufsuchen, wenn Sie folgende Symptome auftreten:

  • Unregelmäßige Blutungen:  Du leidest unter Schmierblutungen oder Blutungen aus dem Rektum oder der Gebärmutter. Dies tritt häufig in der prämenstruellen Phase auf.
  • Verdauungsstörungen und Harnwegsprobleme: Es kann zu Verstopfung oder Durchfall kommen. Was die Probleme beim Wasserlassen betrifft, so verspürst Du möglicherweise einen häufigen Drang, auf die Toilette zu gehen. Manchmal befindet sich Blut im Urin und es brennt beim Wasserlassen.
  • Chronische Müdigkeit:  Du bist während der prämenstruellen Phase oder während der Menstruation so müde, dass Ihr Alltag und Ihre Lebensqualität beeinträchtigt werden.

Frauen mit Endometriose haben oft Schwierigkeiten, Kinder zu zeugen. Viele Frauen wissen nicht, was die Ursache der Endometriose ist, und entdecken sie zufällig bei Untersuchungen im Zusammenhang mit Fruchtbarkeitsproblemen.

In Frankreich wird die Krankheit im Durchschnitt fünf Jahre zu spät diagnostiziert. Dies bedeutet erhebliche Schäden an den betroffenen Organen. Daher ist es wichtig, bei den ersten verdächtigen Anzeichen einen Arzt aufzusuchen. 

Die Diagnose wird mithilfe einer Ultraschalluntersuchung gestellt. Eine Kernspintomografie kann ebenfalls erforderlich sein, um die Ergebnisse einer ersten gynäkologischen Untersuchung zu bestätigen. Manchmal ist auch eine Bauchspiegelung erforderlich, eine Operationstechnik, bei der das Innere der Organe mit einer winzigen Kamera beobachtet wird. Diese wird eher zur Heilung durchgeführt.

Welche Behandlungen zur Heilung von Endometriose?

Endometriose ist eine chronische, wiederkehrende Krankheit, und leider gibt es noch keine endgültige Heilung. Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen hormonell und palliativ. Sie besteht darin, den Menstruationszyklus zu "blockieren". Auf diese Weise werden die Blutungen und Schmerzen der Läsionen, die während der Menstruation auftreten, unterdrückt. Hormonelle Behandlungen sind z. B. die kontinuierliche Einnahme einer Antibabypille oder das Einsetzen einer Spirale, die ständig Hormone abgibt.

Es wurde auch festgestellt, dass die Endometriose in den meisten Fällen abnimmt und schließlich verschwindet, wenn die Frauen in die Wechseljahre kommen. Es gibt daher Methoden, bei denen die Patientinnen in eine künstliche Menopause versetzt werden, um ihr Leiden zu verringern oder zu beseitigen. Dies läuft auf die Injektion von hRNG-Analoga hinaus, meist zusammen mit einer kleinen Dosis Östrogen, um die Nebenwirkungen der Menopause (Hitzewallungen, trockene Haut usw.) zu minimieren.

Schließlich kann ein chirurgischer Eingriff geplant werden, wenn Verhütungsmittel und andere hormonelle Behandlungen nicht wirken. Dabei werden die Läsionen durch Laserverbrennung oder elektrische Verfahren entfernt. Die Schmerzen verschwinden, aber bei den meisten Patientinnen kommt es zu Rückfällen. Daher ist es oft sinnvoll, eine Hormonbehandlung durchzuführen, um ein erneutes Auftreten des abnormalen Gewebes zu verhindern. Als letzte Möglichkeit kann bei Frauen über 45 Jahren, die bereits alle Behandlungen und Operationen erfolglos durchlaufen haben, eine Hysterektomie in Betracht gezogen werden.

Gepostet am : May, 2022
Diesen Artikel teilen

MEHR ARTIKEL GEFÄLLIG ?

Ist die Menstruation für Scheidepilz verantwortlich?

Ist die Menstruation für Scheidepilz verantwortlich?

Ihre Vagina juckt Tag und Nacht? Anfangs glauben Sie noch, dass es vielleicht einfach an den wachsenden Schamhaaren liegt. Aber...

Weiterlesen
Bessere Kenntnis der Endometriose

Bessere Kenntnis der Endometriose

Für diejenigen, die sie noch nicht kennen: Endometriose ist eine chronische Krankheit, die mehr als eine von zehn Frauen betrifft....

Weiterlesen
Schützt Menstruationsunterwäsche vor dem toxischen Schocksyndrom?

Schützt Menstruationsunterwäsche vor dem toxischen Schocksyndrom?

Das toxische Schocksyndrom: Das Toxische Schocksyndrom (TSS) ist eine seltene, aber sehr ernste Infektionskrankheit. Sie kann zumTod führen, wenn sie...

Weiterlesen

Warum Sisters Republic?

livraison-culotte-menstruelle

Kostenlose lieferung ab 40€

Mehr erfahren
test-gratuit-culotte-menstruelle

30 Tage, um deine Meinung zu ändern

Mehr erfahren
composition-culotte-menstruelle

Unbedenkliches Material

Mehr erfahren
service-client-culotte-menstruelle

Die Sisters sind für dich da

Mehr erfahren